Dieter Waßmundt

PROFIL

Dieter Waßmundt

Dipl. Ing. (FH) Elektrotechnik, Staatliche Fachhochschule in Frankfurt/Main
1964 – 1970 Mess- und Regeltechnik sowie Schaltanlagenbau (3 Firmen).
1970 – 1996 Leitender Berater bei IBM-Deutschland GmbH auf den Gebieten:
Angewandte Statistik“ sowie „Prozess-Simulation“ in Entwicklung und Produktion für Fotolithografie, Halbleiter, Chips, Mikromechanik-Prozesse.
Schwerpunkte IBM-intern (26 Jahre):
  • Optimierung“ beliebiger Prozesse/Produkte via „DOE“ und „Multivariaten Verfahren“ mit dem Ziel: 6σ-Qualität
  • Training von IBM-Mitarbeitern auf allen Gebieten der „Technischen Statistik“
  • Training von IBM-Mitarbeitern auch innerhalb der IBM-Europa und USA, vor allem im IBM-Education Center La Hulpe/Belgien
  • Referent bei der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. „DGQ“ / Frankfurt/M.
  • Referent bei der Österreichischen Vereinigung für Qualitätssicherung „ÖVQ“ / Wien
Schwerpunkte extern (seit 1996):
  • Vorträge an der Techn. Akademie/Esslingen, Uni/Mainz und der Uni/Karlsruhe zu Themen der „Angewandten Statistik“ in der Praxis.
    Gehaltene Seminare seit 1973 insgesamt über 110 mit etwa 2200 Teilnehmern.
  • Als „Industrieberater“ aktiv auf dem freien Markt tätig (BRD, Österreich, Slowenien), mit Projektarbeit und Training von Mitarbeitern forschender und produzierender Firmen.
Schwerpunkt meiner Tätigkeit sind praktische Projekte zu DOE und Multivariaten Optimierungen in Entwicklung und Produktion. Ferner zu Lebensdauer-Analysen, SPC-Techniken sowie zu Wareneingangs-Prüfsystemen (nach DIN/ISO-Normen).
Folgende Prozess/Produktproblemzonen habe ich praktisch bearbeitet:
Makromechanik, Mikromechanik, Schaltsysteme, Waferprozesse, Chip-Herstellprozesse, Lötprozesse, Normale Schweißprozesse, Laser-Schweißprozesse, Hybrid-Schweißverfahren, Ätz- und Sputterprozesse, nasschemische Prozesse, Vakuumröhrenherstellung, Prozesse zur Entwicklung von Chemosensoren, Hydraulik/Vakuumpumpen sowie Kunststoff-Spritzverfahren und Teileoptimierungen bei dekorativen Oberflächen bzw. Dekorativteilen. Eine medizinische Studie mit Mitarbeitern, die in sog. Reinsträumen arbeiten, wurde in Zusammenarbeit mit der Uni/Mainz durchgeführt.